Brokkolisprossen gegen Krebs

Wenn Du im Supermarkt Gemüse kaufst, dann liegt es dort meistens
schon länger und ist vorher etliche Tage unterwegs gewesen.
Mit jedem Tag verliert Gemüse an Frische und Qualität.
Sprossen sind eine super Alternative dagegen. Warum:
Sprossen werden noch nicht mal geernet sondern sind
sogar noch auf dem Teller lebendig.

weiter lesen

Warum sind Sprossen so besonders?
Sie haben bioverfügbare Vitamine, Mineralien, Aminosäuren,
Antioxidantein und sind sehr reich an sekundären Pflanzenstoffen.
In nur wenigen Tagen Keimzeit vervielfältigen die Sprossen ihren
Gehalt an den Vitaminen A, E und Csowie dem Vitamin B-Komplex.

Sprossen sind voller lebendiger Enzyme, die die Verdauung
unterstützen, den Stoffwechsel aktivieren und auch
reparaturmaßnahmen auf zellulärer Ebene fördern.
Sprossen sind ausserdem preiswert und aus einem
Löffel saatgut entsteht eine Handvoll frischer knackiger Sprossen.

Ich möchte heute kurz über Brokkoli sprechen. Wenn jemand Krebs
hat, dann ist meine Empfehlung: Esst Brokkolisprossen. Warum?
Brokkoli hat einen sehr hohen Sulphorahangehalt.
Das ist ein Pflanzenstoff mit stark Antioxidativer Wirkung.

Sulporaphan aktiviert ein Entgiftungsenzym in der Leber das
daraufhin krebserregenede, freie Radikale eliminiert, so dass
diese keine Zellschäden mehr verursachen können.

Sulphoraphan greift ausserdem in den Zellteilungsprozess
der Krebszelle ein und führt auf diese Weise zum Untergang derselben.

Sulphorahan steckt zwar auch im gewöhnlichen Brokkoligemüse,
kommt aber in fünfzigfacher Menge in den Brokkoliesprossen vor.
Du kannst also mit ungefähr 50 gramm Brokkolisprossen
die gleiche Menge an Antioxidantien aufnehmen wie mit
5 Pfund Brokkoligemüse.

weniger anzeigen

About The Author

Cornelia Schmidt

"Wahres Glück kann nur dann entstehen, wenn du auch deinen Mitmenschen hilfst, ihr Glück zu finden” Ich habe mich sehr früh für das Thema Gesundheit interessiert....Warum?.....weil mich früher selber Krankheiten plagten....und man kennt es ja selber...man geht nicht sofort zum Arzt, sondern versucht selber seine Krankheit in den Griff zu bekommen..... Bei mir waren es 2 Dinge die mich früher plagten....die eine war, das ich fast jedes Jahr ca. 4-5 x Magen-Darm -Grippe hatte mit unstillbarem Erbrechen... die zweite war, das sich in einer Niere Urin zurück gestaut hatte und ich 500 mg Eiweiß im Urin hatte. Eine Niere lässt normalerweise kein Eiweiß durch und es besteht schnell die Gefahr eine Nierenentzündung zu bekommen. Da ich selber beim Arzt gearbeitet habe, habe ich meinen Chef gefragt was man tun kann. Mein Chef ist ein wirklich guter Arzt, der seinen Job mit 70 Jahren immer noch ausführt. Blutentnahmen und Sonografie der Niere.... 1 x im Jahr waren angesagt....aber damit wollte ich mich nicht zufrieden geben und war auf der Suche nach einem Produkt, das mir vielleicht helfen könnte. Da mein Bruder zur Zeit ein Produkt ausprobierte, habe ich gedacht, schaden kann es ja nicht, da es chemiefrei und auf natürliche Basis war. Ich nahm das Produkt ein und habe monatlich meine Eiweißwerte kontrolliert. Eines Tages schaute ich auf meinen Nierenwert und da war kein Eiweißwert mehr zu sehen ….ich war glücklich.... Dieses Produkt.....ist eigentlich gegen Arthrose gedacht, aber hat mir geholfen meine Niere wieder gesunden zu lassen. Zurzeit studiere ich das Thema Ernährung und bilde mich im Bereich Gesundheit fort und möchte anderen Menschen durch meine Gesundheitstipps helfen, gesünder, fitter und energiegeladener durchs Leben zu gehen. Danke für Ihr Interesse an meiner Geschichte. Ihre Cornelia Schmidt

1 Comment

  • Nursing

    Reply Reply 15. September 2017

    Brokkoli ist – wenn er richtig zubereitet wird – ein extrem wirksames Mittel gegen den Krebs. Drei bis funf Portionen pro Woche sind bereits ausreichend, um eine Wirkung zu erzielen,

Leave A Response

* Denotes Required Field