Archiv des Autors: Cornelia Schmidt

Über Cornelia Schmidt

"Wahres Glück kann nur dann entstehen, wenn du auch deinen Mitmenschen hilfst, ihr Glück zu finden” Ich habe mich sehr früh für das Thema Gesundheit interessiert....Warum?.....weil mich früher selber Krankheiten plagten....und man kennt es ja selber...man geht nicht sofort zum Arzt, sondern versucht selber seine Krankheit in den Griff zu bekommen..... Bei mir waren es 2 Dinge die mich früher plagten....die eine war, das ich fast jedes Jahr ca. 4-5 x Magen-Darm -Grippe hatte mit unstillbarem Erbrechen... die zweite war, das sich in einer Niere Urin zurück gestaut hatte und ich 500 mg Eiweiß im Urin hatte. Eine Niere lässt normalerweise kein Eiweiß durch und es besteht schnell die Gefahr eine Nierenentzündung zu bekommen. Da ich selber beim Arzt gearbeitet habe, habe ich meinen Chef gefragt was man tun kann. Mein Chef ist ein wirklich guter Arzt, der seinen Job mit 70 Jahren immer noch ausführt. Blutentnahmen und Sonografie der Niere.... 1 x im Jahr waren angesagt....aber damit wollte ich mich nicht zufrieden geben und war auf der Suche nach einem Produkt, das mir vielleicht helfen könnte. Da mein Bruder zur Zeit ein Produkt ausprobierte, habe ich gedacht, schaden kann es ja nicht, da es chemiefrei und auf natürliche Basis war. Ich nahm das Produkt ein und habe monatlich meine Eiweißwerte kontrolliert. Eines Tages schaute ich auf meinen Nierenwert und da war kein Eiweißwert mehr zu sehen ….ich war glücklich.... Dieses Produkt.....ist eigentlich gegen Arthrose gedacht, aber hat mir geholfen meine Niere wieder gesunden zu lassen. Zurzeit studiere ich das Thema Ernährung und bilde mich im Bereich Gesundheit fort und möchte anderen Menschen durch meine Gesundheitstipps helfen, gesünder, fitter und energiegeladener durchs Leben zu gehen. Danke für Ihr Interesse an meiner Geschichte. Ihre Cornelia Schmidt

Herpesbläschen – Rötung – Schwellung geht zurück: 4 Tipps

Für den Darm: http://amzn.to/2imjDBn
Teebaumöl: http://amzn.to/2hxCJlV
Zitronenmelisse: http://amzn.to/2iOg2ik
Gewürznelken: http://amzn.to/2imfJYV

Du hast ein schmerzendes Bläschen an der Lippe und meistens kommt es dann, wenn du es absolut nicht gebrauchen kannst. Im Urlaub, Vor deiner eigenen Hochzeit oder einem wichtigen Geschäftstermin.

weiter lesen

Bei den allermeisten ist es leider so, das wenn der Herpes einmal aufgetreten ist, er immer wieder kommt. Einmal mit diesem Virus infiziert, bleibt er ein Leben lang im Körper. Andere haben diesen Herpes auch. Doch bricht er nicht aus. Warum? Herpes bricht nur bei einem schwachen Immunsystem. Wenn Dein Immunsystem stark genug ist, hat Herpes keine Chance.
z.B. wirkt sich Stress enorm auf das Gesundheitssytem aus.

Leute die sich in aufregenden Phasen befinden bekommen regelmäßige Herpes-Rückfalle. Sogar Ekelgefühle werden mit einer Schwächung des Immunsystems in Verbindung gebracht. Bei manchen reicht schon das Haar in der Suppe um den nächsten herpes-Ausbruch zu bekommen.

Ich habe 4 Tipps für Dich Deine Herpeskrankheit in den Griff zu bekommen. Erstens: Dein Immunsystem muss stark gemacht werden. Das schaffst Du indem Du Deinen Darm von Schlacken und ungesundem Ballast befreist.  80 % deiner Immunszellen stecken im Darm.

Das bedeutet fast Dein gesamtes Immunsystem ist in Deinem Darm drinn. Deshalb muss logischerweise der Darm sauber gemacht werden. Zweitens. Teebaumöl.

Er ist stark antibakteriell. Wichtig ist das reine Teebaumöl zu verwenden. Weniger als ein Tropfen genügt, um die Stellen damit zu betupfen.

Drittens: Zitronenmelisse. 1993 stellte man in einer Studie fest, das die antivirale Wirkung einer Creme mit Zitronenmelissenetrakt schon nach 3 Stunden sichtbar war. Rötung und Schwellung gingen nach 2 Tagen sichtbar zurück. Ohne Behandlung dauert es normalerweise 1-2 Wochen, bis man sich von einem Herpes-Ausbruch erhohlt. Und drittens: Gewürznelken: Sind auch reich an antioxidativen und antiviralen Eigenschaften. Das macht z.B. das Eugeniin.

1998 wurde eine Studie veröffentlicht, das das Eugeniin sogar gegen Herpes-Viren wirkt, die bereits eine Resistenz gegen Aciclovir entwickelt hatte. Das wars mit dem Video. Ich verlinke euch die Produkte, die ich nehmen würde, falls ich Herpes hätte.

weniger anzeigen

Schöne Fingernägel – 5 Tipps Nagelhaut – Nagelbettentzündung

Mandelöl: http://amzn.to/2hz95wo
Silicium: http://amzn.to/2hCGutD
Heilerde: http://amzn.to/2iA3vvr
Arganöl: http://amzn.to/2hzdkbh
Ringelblumenblüten: http://amzn.to/2hEi0Sh
OPC /Traubenkernextrakt: http://amzn.to/2is93v3

 Schöne Fingernägel. Die möchte jeder haben. Ich habe 5 Tipps für Dich, wie Du mit einfachen Hausmitteln die Gesundheit  Deiner Nägel stärkst. Los geht’s:

weiter lesen

1. Mandelöl: Warum? Es macht die Nägel wiederstandsfähig. Besonders wenn man die Nägel durch Nagellack strapaziert, tut so eine Mandelpflege richtig gut. Denn Mandelöl hilft dem Nagel und der Nagelhaut zu regenerieren. Einfach jeden zweiten Tag einmassieren.

Zweitens: Wenn Du zu brüchigen Fingernägeln neigst, dann hilft Dir Silicium. Dieser Wirkstoff kräftigt die Fingernägel. Duch Silizium brechen die Fingernägel nicht mehr ab.

Drittens: Heilerde:
Warum? Pflegt und kräftigt Fingernägel: 1 Esslöffel Heilerde mit etwas Wasser, Honig und Arganöl zu einer cremigen Substanz verrühren. Auftragen und 10-15 Minuten einwirken lassen. Viertens: Ringelblume bei Nagelbettentzündungen: Wenn Dein Nagelbett entzündet ist, dann ist ein Ringelblumen-Bad nur zu empfehlen. 2 Esslöffel Ringelblumenblüten, frisch oder getrocknet, in 250 ml Wasser 5 Minuten kochen. Dann den tee abseihen, abkühlen lassen und die betroffenen Finger für 10 min baden. Das am besten 2 x täglich.

Und mein letzter Tipp: Traubenkernextrakt. Das Antioxidant OPC gibt den Nägeln Stabilität und wirkt Nagelbettentzündungen entgegen. Damit schützt Du und lässt Fingernägel wieder gesund werden.

weniger anzeigen

Krebs – unheilbar?

Zur Geschichte Ralf Brosius: https://www.youtube.com/watch?v=IlYm6amTKSU&list=PL17AECC315F946B2E

Wenn man sich You tube Videos anschaut, hat es immer wieder Menschen gegeben, die eine scheinbar unheilbare Krankheit überwunden haben oder den vorzeitigen Tod verhindern konnten, obwohl sie nach der Wissenschaft keine Möglichkeit und Chance hatten zu überleben.

weiter lesen

zB. Ralf Brosius. Er hatte einen 6 cm großen Tumor in der Lunge.
Die Ärzte stellten die Prognose 70 % der Leute sind in drei Jahren Tod.
Diese Diagnose kam zu Weihnachten. Tolles Weihnachtsgeschenk
dachte er. Er machte sich sofort auf die Suche nach Leuten
die ihm Helfen konnten. Er sagte früher so: 3 Dinge musste ich
aufarbeiten: 1. Meine Angst in den Griff bekommen,
2. mich losmachen von der traditionellen Ernährung und die 
3. Aufgabe war mich mit der lebendigen und natürlichen Kost anzufreunden.

Ich habe mich nur mit Heilung beschäftigt und nicht mit der Krankheit. Denn sich mit der Krankheit zu beschäftigen, bedeutet Krankheit zu produzieren. Er glaubte daran, das er geheilt werden konnte und ist jetzt frei von Krebs.

Das bedeutet doch im Grunde, das es keine unheilbaren Krankheiten gibt.

Es gibt unheilbare Menschen, aber das sind solche, die im Leben nichts
verändern wollen, sondern sich lieber im Selbsmitleid schaukeln und
dadurch sterben. Es gibt immer wieder Menschen die in absolut
auswegsloser Lage es geschafft haben und die dzu bereit waren
etwas zu verändern.

Es liegt ganz allein an einem selber, ob man aufgibt oder ob man
bereit ist zu kämpfen. Es liegt an Dir wohin Du deine Aufmerksamkeit richtest.

Wenn Du denkst das das Leben ungerecht ist, unfair und das Gott an
allem schuld ist, verschwendest Du immer mehr Deine Energie
und verbrauchst Deine Kräfte für unnötige, nichtbringende Gedanken.

Diese Energie hättest Du eigentlich mehr für den Aufbau Deiner
Gesundheit benötigt. Deshalb mein Tipp: Schau auf die Menschen
die es geschafft haben, den Krebs zu besiegen, und verschwende
Deine Energie nicht mit negativen Dingen.

weniger anzeigen

Mitleid schadet – Selbstmitleid tötet

Wenn Du die Diagnose Krebs hörst, dann ist es erstmal ein Schock für Dich. Du musst diese Nachricht erst mal verdauen. Wenn Du wieder zur Ruhe gekommen bist und diese Nachricht erst mal sacken hast lassen.

weiter lesen

Wie gehst Du damit um? Wenn Du jemand bist der Mitleid braucht, dann kannst Du Dir sicher sein, das es länger dauert, Deine Krankheit Krebs in den Griff zu bekommen. Je stärker Du dich Bemitleidest und Dich im Selbstmitleid wiegst umso schwieriger wird es für Dich, aus dieser Krankheit auszubrechen.

Wenn Du gesund werden willst, dann musst Du aufhören zu jammern und anfangen zu handeln. Das einzige was Dein Leben verändern kann, ist Dein tun. Du hast Die Entscheidung.

Willst Du Dich im Selbstmitleid wiegen, oder anfangen gegen den Krebs zu kämpfen, anfangen dich zu informieren, Anfangen verantwortung zu übernnehmen. Du kannst die äußeren Umstände nicht ändern.

weiter lesen

weniger anzeigen

Wenn Du Dir ein Bein brichst, dann hilf kein jammern. Du musst den Gips einen bestimmten Zeitraum lang tragen. Du entscheidest entweder dir das Leben einfacher zu machen, indem Du diese Zeit überstehst und schaust…wie kann ich meine Heilung noch voranbringen. Oder Du gehst die andere Richtung mit jammern.

Und hier kommt die Kernbotschaft: Du kannst die äußeren Umstände nicht ändern, Du kannst Dich aber entscheiden wie Du darauf reagierst.Das Leben ist nicht fair oder unfair. Das Leben ist einfach so wie es ist. Das Leben zerstört mit einem Hagelsturm das Kornfeld des fleißigen Bauern, genauso wie das Feld eines faulen Bauern. Nicht was geschieht ist wichtig, entscheidend ist allein wie Du darauf reagierst.

Auch bei Krebs triffst Du eine Entscheidung: Jammerst Du und bemitleidest Du dich selber, oder Kämpfst Du und suchts nach Lösungen. Du hast Die Wahl zu entscheiden. Nochmal der Satz: Nicht was geschieht ist wichtig, sondern wie Du darauf reagierst.

weniger anzeigen

Krebs Chemotherapie Senfgas

Stell Dir vor, Du geht’s zu einer Eisdiele und Du hast nur 3 Sorten zur Auswahl. z.B. Erdbeer, Himbeer und Schoko. Was wirst Du bekommen. Erdbeer, Himbeer oder Schoko.

weiter lesen

Etwas anderes ist nicht da. Genauso ist es bei der Krebstherapie.
Du kannst wählen zwischen OP, Chemo und Bestrahlung. Andere
Möglichkeiten gibt es laut Onkologie bei einer Krebsbehandlung
nicht. Ich persönlich würde mich niemals mit Chemotherapie
behandeln lassen.

Warum? z.B. CicloPhosphamid ist eines der beliebtesten Mittel und
bedeutet übersetzt Senfgas. Und senfgas wurde im zweiten Weltkrieg
benutzt, um Leute umzubringen. Und jetzt wird dieses Gift in die
Vene gespritzt. Gerad jetzt wo man das Immunsystem so dringend
braucht, wird es heruntergefahren.

Bei der Chemotherapie werden nicht nur die kranken Zellen abgetötet
sondern die gesunden gleich mit dazu und man hofft das bei der
Chemotherpie nicht allzu viele gensunde Zellen drauf gehen.

Stell dir vor Du hast einen wunderschönen Garten. Du siehst
überall die wunderschöne Tulpen, Narzissen, Feilchen und so weiter.

Zwischendurch siehst Du Unkrautpflänzchen die sich breit machen wollen.
Du nimmst ein starkes Giftmittel und behandelst damit den Garten,
in der Hoffnung das die schönen Blumen bleiben und das
Unkraut kaputt gehen.

Was passieren wird ist,. das die Blumen kaputt
gehen, aber das Unkraut irgendwann wieder kommt.
Genauso ist es im menschlichen Körper. Wenn der Körper
chemisch verbrannt wird, wo die Zellen kaputt gehen,
innerlich Narben bleiben. Da kann man doch nicht glauben,
das Chemotherapie gut sein kann.

Selbst im Beipackzettel steht das, Chemotherapie Krebs
verursachen kann. Mache doch selber den Test:“ Frage Deinen
Arzt, ob er sich mit Chemotherapie behandeln lassen würde.“
Zahlreiche Umfragen zeigen, dass über 80 Prozent der Ärzte,
wenn sie selbst oder einer ihrer Familienangehörigen an Krebs
erkranken würden, eine klassische schulmedizinische Behandlung
mit Chemo-Therapie ablehnen würden.

Eine Frage die man sich stellen sollte ist: Wie erfolgreich sind
eigentlich all diese Mittel. Es wurde eine Studie gemacht in der
Universität in Australien Und am Rande erwähnt, das ist übrigens
die größte Krebsstudie die es  in den letzten Jahren überhaupt gab.

Hier wurden daten von über 227000
Krebspatienten gesichtet. Das finde ich ist schon eine
beträchtliche Summe.

Und was war das Ergebnis. Im Durchschnitt konnte Chemotherapie
bei 2,2 % aller Krebspatienten helfen. Man muss sich das mal vorstellen.
2,2 Prozent aller Chemotherpien konnten wirklich zur
Lebensverlängerung beitragen.

Das ist ungefähr so. Wenn Du zum Flughafen gehst und da stehen
50 Flugzeuge. Und Du weißt 49 davon werden abstürzen.
Ich frage Dich, würdest Du in eins dieser 50 flugzeuge gehen?

Diese Studie kommt nicht von irgendwelchen Alternativmediziniern kommt von Universitätsprofessoren. Und wenn irgendein Arzt behauptet, das
Chemotherapie wirksam sei, dann müsste man ihm die Frage stellen:
„Auf welche Daten er sich denn beruft? Denn das ist derzeit die weltweit
umfassendste studie über Chemotherapien.

Deshalb meine Kernbotschaft:“Übernimm die Verantwortung für Dein
Leben, prüfe selber nach, wie gut kann Chemotherapie für Dich sein,
macht Chemo Deinen Körper stark, oder wird dadurch den letzten
gesunden Zellen die Kraft entzogen. 

weniger anzeigen

Was ist Krebs? Eine wunderbare Erfindung des Schöpfers

Wenn Du die Überschrift liest, dann denkst Du wahrscheinlich…
Was für ein Quatsch? Warum sollte Krebs eine wunderbare Erfindung
sein. Lass mich das kurz erklären.

weiter lesen

Eine Person hat Krebs. Geht zum Doktor und der sagt….
Sie haben einen Tumor. Die allermeisten kriegen einen Schreck
und stellen sich nicht die Frage? Wie ist der Krebs dahin
gekommen? Warum habe ich da jetzt einen Tumor sitzen?

Wenn man selber überlegt, dann weiß jeder das ein Tumor niemals von
heute auf morgen entsteht. Ein Tumor braucht Zeit zu wachsen. Man hat
fetsgestellt das ein Brustkrebsknoten erst nach 7-12 Jahren ertastbar ist.

Und hier kommt gleich die nächste Frage. Warum bildet sich als allererstes
eine Kapsel oder ein Beutel, den die Ärzte auch Tumor nennen.

Aus einem Grund? Damit der Krebspatient nicht stirbt. Würden die
Giftstoffe die in dem Tumor sind, die der Körper jahrelang mühselig zusammen
gesammelt hat….z:B.durch eine übersäuerte Ernährung, würden diese
Giftstoffe frei durch den Körper wandern. Würden  sie er sehr schnell die
zellen des gesammten Organismus vergiften. Damit das nicht passiert, ist
unser Körper so wunderbar gebaut und bildet eine Kapsel die alle
Giftstoffe zusammenhält. 

Ein Tumor, ist ein Zeichen, das etwas völlig aus der Bahn geraten ist.
Gerade jetzt, wo der Patient den Tumor diagnostiziert
bekommt, sollte er oder sie sich die Frage stellen:“ Was habe ich getan, das der
Tumor so groß werden konnte. Was muss ich ändern, um den Tumor
loszuwerden.

Die 2 häugisten Ursachen von Krebs  sind:
Erstens: Eine übersäuerte Ernährung. Otto Warburg hat einen
Nobelpreis bekommen, weil er feststellen konnte, das Krebs in
einem sauren Milieu gut gedeiht.

Sobald sich das Körpermilieu in einem basischen und sauerstoffreichen
Zustand befindet, stoppt jeder Krebs. Warum? Weil der Krebs Nahrung bekommt, die ihm nicht
schmeckt, weil er sich in einem Milieu befindet indem er sich nicht mehr wohlfühlt.

Entzieht ein Krebspatient dem Tumor die Nahrung, die ihn früher hat wachsen lassen,
kann der Krebs in seinem warmen Nest nicht mehr bleiben und die Zellen des Immunsystems
bringen ihn zum verschwinden. Und die zweite Ursache kann emotional und mental sein.
Wenn ein Krebspatient etwas tut, was er überhaupt nicht mag.

Das kann z.B. der Job sein. Oder
wenn er Hass, Wut oder Ärger mit sich trägt. Ein Krebspatient sollte sich die Frage stellen:“ Bin
ich glücklich? Wenn man in bestimmten Dingen unglücklich ist, sollte man dies ändern. Denn dann kann der Krebs verschwinden, weil er keinen Grund mehr sieht bei jemanden zu bleiben. Weil die Krebspatienten verstanden hat, das die Botschaft des Tumors angekommen ist.

weniger anzeigen

Brokkolisprossen gegen Krebs

Wenn Du im Supermarkt Gemüse kaufst, dann liegt es dort meistens
schon länger und ist vorher etliche Tage unterwegs gewesen.
Mit jedem Tag verliert Gemüse an Frische und Qualität.
Sprossen sind eine super Alternative dagegen. Warum:
Sprossen werden noch nicht mal geernet sondern sind
sogar noch auf dem Teller lebendig.

weiter lesen

Warum sind Sprossen so besonders?
Sie haben bioverfügbare Vitamine, Mineralien, Aminosäuren,
Antioxidantein und sind sehr reich an sekundären Pflanzenstoffen.
In nur wenigen Tagen Keimzeit vervielfältigen die Sprossen ihren
Gehalt an den Vitaminen A, E und Csowie dem Vitamin B-Komplex.

Sprossen sind voller lebendiger Enzyme, die die Verdauung
unterstützen, den Stoffwechsel aktivieren und auch
reparaturmaßnahmen auf zellulärer Ebene fördern.
Sprossen sind ausserdem preiswert und aus einem
Löffel saatgut entsteht eine Handvoll frischer knackiger Sprossen.

Ich möchte heute kurz über Brokkoli sprechen. Wenn jemand Krebs
hat, dann ist meine Empfehlung: Esst Brokkolisprossen. Warum?
Brokkoli hat einen sehr hohen Sulphorahangehalt.
Das ist ein Pflanzenstoff mit stark Antioxidativer Wirkung.

Sulporaphan aktiviert ein Entgiftungsenzym in der Leber das
daraufhin krebserregenede, freie Radikale eliminiert, so dass
diese keine Zellschäden mehr verursachen können.

Sulphoraphan greift ausserdem in den Zellteilungsprozess
der Krebszelle ein und führt auf diese Weise zum Untergang derselben.

Sulphorahan steckt zwar auch im gewöhnlichen Brokkoligemüse,
kommt aber in fünfzigfacher Menge in den Brokkoliesprossen vor.
Du kannst also mit ungefähr 50 gramm Brokkolisprossen
die gleiche Menge an Antioxidantien aufnehmen wie mit
5 Pfund Brokkoligemüse.

weniger anzeigen

Krebs – Der Wille allein zählt nicht!

Damit Du gesund werden kannst, musst Du gesund werden wollen.
Wenn jemand Krebs hat und sagt : Ich will gesund werden,
aber nichts dafür tut, dann ist sein Wille nicht stark genug.

weiter lesen

Um gesund werden zu wollen, muss muss man die Bereitschaft
mitbringen, wirklich alles zu tun, um dieses Ziel zu erreichen.
Es wird nicht einfach, aber wenn man das Ziel erreicht hat,
ist man glücklich und zufrieden, das man die nötigen
Strapazen auf sich genommen hat.

Es gibt Menschen die durch ihre Krankheit Aufmerksamkeit
bekommen und deshalb an der Krankheit festhalten.
Wäre diese Krankheit weg, wäre auch die Aufmerksamkeit weg.

Es kann sein, das diese Personen in früheren Jahren vielleicht
von den Eltern weniger Aufmerksamkeit bekommen haben,
und dies jetzt durch die Krankheit bekommen.

Deshalb ist eines der wichtigsten Schritte, zu Begründen
WARUM man überhaupt gesund werden will. Du musst
genau wissen, für was Du kämpfst. Allein der Wille,
gesund zu werden, ist nicht groß genug.

Du musst genau wissen, für welches Ziel es sich zu kämpfen
lohnt. Wenn Du Krebs hat, dann sind die Hauptmotivatoren meistens….

…Ich will meine Enkelkinder aufwachsen sehen oder meine
Kinder, ich will unbedingt eine Weltreise machen, Ich will
noch lange das Lachen meines Kindes hören, noch viele
Weihnachtsfeste erleben. Schreibe Deine Ziele auf?
Für was willst Du kämpfen? Warum willst Du gesund werden.

Wenn Du weißt welches Ziel Du hast, Wenn Du genau weißt, für
was Du ämpfen willst, dann ist die Motivation und der Wille
groß genug, um die Krankheit zu überstehen. Mache Dir Gedanken
was ist Dir wichtig im Leben? Schreibe diese Dinge auf und fang an zu Kämpfen.

weniger anzeigen

Miesmacher und Zweifler

Der größte Feind auf dem Weg zur Gesundheit ist der, der alles
hinterfragt und miesmacht.

weiter lesen

Es bleibt Dir überlassen,  nachzudenken, sich von negativen
Menschen zu trennen, aber ich kann dir nur sagen wenn Du
wirklich von einer schweren Krankheit gesund werden willst,
verbanne diese Menschen aus deinem Leben die alles mies
machen und schlechte Laune verbreiten.

Wenn jemand gesund geworden und gesund geblieben ist,
dann kannst Du ihm ruhig zuhören, denn er weiß wovon er
spricht. Konzentriere Dich auf Menschen die gesund geworden sind.

Die genau wissen, wie es funktioniert.
Ich weiß das manche Menschen es nicht schlecht meinen,
wenn sie etwas anzweifeln, doch worin liegt der Sinn,
wo soll der Vorteil liegen, wenn jemand sieht, das es Dir
besser geht, das Deine Augen zu strahlen beginnen,
Deine Hautstruktur sich verbessert,

Dein Stoffwechsel funktioniert, das Du dich stärker und
wohler fühlst, das Du wieder begeistert am Leben teilnimmst –
und er fängt an zu hinterfragen, obdas wohl auch so bleibt
und ob das so weitergeht, ob das nicht nur 3 Tage so ist.

Was der Körper produzieren kann, kann er immer wieder
prodzuzieren. Was ihr Körper einmal tut, um schmerzfrei
zu sein, gesund zu sein, vital zu sein, kann er wieder tun.

Du musst also lernen Dich nicht mit Zweiflern und Zweifel zu
umgeben. Was hat das für einen Sinn , das Du etwas tust,
was dir gut tut und dann kommt jemand und sagt…wer
weiß ob das wirklich gut ist.

Deshalb achte darauf, mit welchen Menschen Du Dich umgibst.
Bringen diese Menschen Dich in der Gesundheit voran,
oder streuen diese Menschen Zweifel und hemmen Dich in der Heilung.

weniger anzeigen

Krebs ist keine Einbahnstraße

Wenn ich in Foren lese, was Krebspatienten schreiben: „
Dann sehe ich oft den Satz: „ Ich habe keine andere Wahl,
nur die Chemo.“ Ich hoffe ich überstehe die Chemotherapie.
“ Oder ich habe nur diese eine Chance.“

weiter lesen

Warum denken die Menschen so? Warum denken die allermeisten
Menschen das Chemotherapie die einzige Möglichkeit ist, um
länger zu leben, oder den Krebs zu überstehen.
Ich denke, weil die meisten Menschen nicht darüber
nachdenken, das es andere Möglichkeiten gibt.

 Die meisten Menschen denken, das nur Ärzte die
Lösung gegn Krebs haben. Das es nur diese eine
Möglichkeit gibt. Diese Menschen gehen durch
einen Tunnel und sehen nicht den Ausgang des Tunnels.

Wenn jemand Selbstmord machen will, dann sieht
dieser Mensch oft keinen Ausweg. Aber eine Frage:
„ Hätte dieser Mensch eine andere Wahl.“ Ja natürlich.
Jeder Mensch hat eine Wahl zu entscheiden.
Krebs ist keine Einbahnstraße mit einer einzigen Möglichkeit.
Es gibt dermaßen viele Möglichkeiten, den Krebs in den
Griff zu bekommen.

Es werden jetzt mehrere Videos über Krebs folgen.
Und ich möchte mein Wissen Dir weitergeben.
Ich habe vor ca. 8 Jahren mein Opa sterben sehen
an Krebs. Lungenkrebs, Knochenkrebs, zum Schluss
nur noch Morhium, starke Schmerzen, Atmennot.
Wenn wir vor seinem Bett standen, erkannte er
niemanden mehr. Kurz vor seinem Tod hatte er
20 Sekunden Atmenpausen, wo er nicht geatmet hat.

Diese Erfahrung hat mich dazu gebracht mich mit dem
Thema Krebs auseinander zu setzten. Seit ca. 8 Jahren
befasse ich mich mit dem Thema, habe 2 Jahre als
Gesundheits und Ernährungsberaterin studiert,
noch eine Ausbildung beim Krebsexperten gemacht
und ich möchte mein Wissen, euch in Videos weitergeben.
Warum?

Weil ich weiß, wie schrecklich es ist Leute leiden zu sehen
und ich weiß man hätte es bei meinem Opa verhindern können.
Damals hatte ich das Wissen noch nicht, doch jetzt bin ich
dankbar, das ich anderen Menschen durch meine Videos
helfen kann.

weniger anzeigen