Lachen trotz Krebs – Wahre Geschichte

 

 Vielleicht kennst Du die Geschichte von Norman Cousins der Mitte der 60er
Jahre an Krebs erkrankte.

Ihm wurde gesagt das er bald sterben wird. Als fast nichts mehr ging, beschloss
er das Krankenhaus zu verlassen, nahm keine Medikamente  mehr ein und zog
einfach in ein Hotel. Er macht folgendes. Er umgab sich nur noch mit Dingen,
die ihn zum lachen brachten. Er schaute sich Dick und Doof an, er las Bücher
über positives Denken, er las Comic Bücher aus seiner Kindheit. Das Ergebnis:
Er lebte 26 Jahre länger, als es die Ärzte prognostiziert hatten.
Lachen beeinflusst enorm die Gesundheit.

Genauso aber auch die Angst. Denn die Aussage:“Ich bin krank vor Sorge oder
ich ängstige mich zu Tode haben immer Auswirkungen. Denn Gedanken und
Immunsystem sind miteinander verknüpft. Erwartet man eine Krankheit, so
erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, diese Krankheit tatsächlich zu bekommen.
Erwartet man dagegn gute Gesundheit, hat man eine größere Chance sich
einer guten gesundheit zu erfreuen. Es macht sogar einen Unterschied,
wie wir unseren Gesundheitszustand einschätzen. 3000 Herzpatienten
sollten ihren Gesundheitszustand  beurteilen.

Die Leute, die ihn als sehr gut bezeichneten, hatten eine 3 x höhere Überlebensrate,
als die Patienten die ihre Gesundheit als schlecht einstuften. Deshalb: Achte darauf
was Du denkst. Kurz noch eine Geschichte dazu: Ein Indianer sprach zu seinm Sohn:
Ein Kampf findet in meinem inneren statt- zwischen 2 Wölfen. Der eine ist bösartig:
Voller Bedauern, Kummer, Zorn, Neid, verbitterung, Lügen und Gier. Der andere Wolg ist gutartig:

Er ist voller Freude, Liebe, Hoffnung, Großzügigkeit, Wahrheit, Glaube und Leidenschaft.
Er fuhr fort: Der selbe kampf findet bei Dir und bei jedem anderen Menschen statt.
Der Sohn fragte seinen Vater: Und welcher Wolf wird gewinnen. Der Indianer antwortete:
Den, den Du fütterst. Mit welchen Gedanken umgibst Du Dich jeden Tag. Mit positiven
oder mit negativen Gedanken. Und zum Schluss das Sprichwort: Lachen ist die beste Medizin.
Daran muss wohl was wahres dran sein.

TeilenShare on FacebookEmail this to someoneShare on LinkedInTweet about this on TwitterShare on Google+Print this page
Über die Autorin

Cornelia Schmidt

"Wahres Glück kann nur dann entstehen, wenn du auch deinen Mitmenschen hilfst, ihr Glück zu finden” Ich habe mich sehr früh für das Thema Gesundheit interessiert....Warum?.....weil mich früher selber Krankheiten plagten....und man kennt es ja selber...man geht nicht sofort zum Arzt, sondern versucht selber seine Krankheit in den Griff zu bekommen..... Bei mir waren es 2 Dinge die mich früher plagten....die eine war, das ich fast jedes Jahr ca. 4-5 x Magen-Darm -Grippe hatte mit unstillbarem Erbrechen... die zweite war, das sich in einer Niere Urin zurück gestaut hatte und ich 500 mg Eiweiß im Urin hatte. Eine Niere lässt normalerweise kein Eiweiß durch und es besteht schnell die Gefahr eine Nierenentzündung zu bekommen. Da ich selber beim Arzt gearbeitet habe, habe ich meinen Chef gefragt was man tun kann. Mein Chef ist ein wirklich guter Arzt, der seinen Job mit 70 Jahren immer noch ausführt. Blutentnahmen und Sonografie der Niere.... 1 x im Jahr waren angesagt....aber damit wollte ich mich nicht zufrieden geben und war auf der Suche nach einem Produkt, das mir vielleicht helfen könnte. Da mein Bruder zur Zeit ein Produkt ausprobierte, habe ich gedacht, schaden kann es ja nicht, da es chemiefrei und auf natürliche Basis war. Ich nahm das Produkt ein und habe monatlich meine Eiweißwerte kontrolliert. Eines Tages schaute ich auf meinen Nierenwert und da war kein Eiweißwert mehr zu sehen ….ich war glücklich.... Dieses Produkt.....ist eigentlich gegen Arthrose gedacht, aber hat mir geholfen meine Niere wieder gesunden zu lassen. Zurzeit studiere ich das Thema Ernährung und bilde mich im Bereich Gesundheit fort und möchte anderen Menschen durch meine Gesundheitstipps helfen, gesünder, fitter und energiegeladener durchs Leben zu gehen. Danke für Ihr Interesse an meiner Geschichte. Ihre Cornelia Schmidt

Schreib ein Kommentar

* Erforderliches Feld