Reizdarmsyndrom – Wie behandeln?

Reizdarmsyndrom – Wie behandeln?

***erfolgreiche Tipps und Mittel gegen Reizdarmsyndrom***

1. unverträgliche Nahrungsmittel meiden - Tagebuch führen
2. stressauslösende Faktoren ermitteln - Tagebuch führen
3. Ernährung optimieren:
-Balaststoffe zuführen (Haferflocken, frisches Obst, Gemüse, Vollkornprodukte)
-kleine Portionen essen
-langsam Essen
- Kaffee, Alkohol, scharfe Gewürze, Süssstoffe, Fritiertes meiden
4. Bei Stress Entspannungsphasen einlegen
5. 2-3 Liter Wasser trinken
6. regelmäßig Bewegung
7. einfache und angenehme Darmreinigung: http://amzn.to/2ezUmlS
8. Mineralstoffe zuführen: http://amzn.to/2gBfbOt

 

Beim Reizdarmsyndrom leidet der Patient an Symptomen wie
z.B. Schmerzen im Bauchraum, Duchfall, Verstopfung, aufgeblähten Bauch,
Verdauungsstörungen wie Übelkeit, Sodbrennen. Der Patient kann ein
völlig normal gesund aussehenden darm haben und leidet trotzdem
an extremen Symptomen.

Die Ursache ist den Medizinern nicht bekannt, Es liegt keine herkömmliche
Darmerkrankung zugrunde. Der Patient wird einfach mit dem
Reizdarm-syndrom diangnostiziert und es wird erklärt eine Überreaktion
der Nerven und Muskeln im Darm sind dafür verantwortlich.

Welche Faktoren können jetzt die Auslöser für die Symptome sein.

Erstens: Wenn man zu grosse Portionen auf einmal isst.
Wenn jetzt zu viel Nahrung auf einmal im Verdauungstrakt landet,
kann es zu Störung in der Nährstoff und Wasseraufnahme kommen.
Dies kann Reizdarmsymptome auslösen.

Zweitens: Blähungen. Wenn die Eingeweide durch zu viel
Gase gedehnt werden, kann es zu Schmerzen und Krämpfen
im Bauch kommen z.B. durch Kaugummi kauen oder hastiges
Essen.

Drittens: Bestimmte Getränke Alkohol und Koffeinhaltige
Getränke können die Verdauung anregen und Durchfall verursachen.

Viertens: Emotionale Belastung: Im Darm sitzen 100 Millionen
Nervenzellen die direkt mit dem Gehirn kommunizieren.
Reizdarm Patienten reagieren besonders bei emotionalen Belastungen.
Schon ein kleiner Streit oder Konflikt kann Reizdarm-Symptome auslösen.

Fünftens: bestimmte Nahrunsmittel wie scharfe Gewürze, künstliche
Süßstofe, Milchprodukte, Kaffee, frittiertes kann die Symptome verstärken.

Sechstens: Medikamente können auch das Verdauungssystem beeinflussen
und zu Durchfall oder Verstopfung führen.

Welche Massnahmen kann man selber ergreifen um einen
Reizdarm-Syndrom
zu behandeln?

Erstens: Unverträgliche Nahrungsmittel ermitteln. Als erstes
muss man wissen, welche Nahrungsmittel die Symptome auslösen.
Am besten so eine Art Tagebuch führen.
Aufschreiben: Welche Nahrungsmittel man wann gegessen hat
und ob Symptome auftreten. Wenn ja, diese Lebensmittel meiden.

Zweitens: Stressauslösende Faktoren ermitteln. Am besten auch
anhand eines Tagebuchs. Wann ist was aufgetreten bei welcher Aktivität.

Drittens: Ernährung optimieren d.h. Alle Nahrungsmittel meiden,
die Reizdarmsymptome auslösen und wichtig.
Viel Ballaststoffe zuführen wie Haferflocken oder frisches Obst,
Gemüse und Vollkornprodukte.

Wichtig kleine Portionen essen. Da grosse Portionen zu Krämpfen
und Durchfall führen kann. Und Langsam essen.

Denn schnelles Essen führt zu Verschlucken von Luft und somit zu
Blähungen usw.

Viertens: Bei Stress auch Entspannungsphasen einlegen, häufigere
Pausen und auch mal zur Ruhe und Entspannung kommen.

Fünftens: Eine Darmreinigung mit guten Kräutern und guten
Bakterienkulturen. Dies hilft dem Darm sich von innen zu reinigen
und somit treten weniger Symptome auf.

Sechstens: Ausreichend Trinken: 2-3 Liter stilles Wasser über den
Tag verteilt trinken. Besonders wenn symptome wie Durchfall auftreten.
Dort sollte man die verlorene Flüssigkeit wieder aufnehmen.

Siebtens: Regelmäßige Bewegung: Sportliche betätigung hilft dem
Patienten der unter Verstopfung leidet. Gleichzeitig hilft es gegen Stress,
ja um den Kopf einfach frei zu bekommen.

Und Achtens: Nahrungsergänzungsmittel. Warum? Durch die
Verdauungsstörungen herrscht ein Ungleichgewicht der Darmflora.
Dadurch können Nährstoffe aus der Nahrung nicht mehr in
aussreichendem Masse verstoßwechselt werden und es kommt zu
Nährstoff und Energiemangel.

Deshalb eine Darmreinigung mit Vitabiosa und eine Mineralstoffzufuhr.

About The Author

Cornelia Schmidt

"Wahres Glück kann nur dann entstehen, wenn du auch deinen Mitmenschen hilfst, ihr Glück zu finden” Ich habe mich sehr früh für das Thema Gesundheit interessiert....Warum?.....weil mich früher selber Krankheiten plagten....und man kennt es ja selber...man geht nicht sofort zum Arzt, sondern versucht selber seine Krankheit in den Griff zu bekommen..... Bei mir waren es 2 Dinge die mich früher plagten....die eine war, das ich fast jedes Jahr ca. 4-5 x Magen-Darm -Grippe hatte mit unstillbarem Erbrechen... die zweite war, das sich in einer Niere Urin zurück gestaut hatte und ich 500 mg Eiweiß im Urin hatte. Eine Niere lässt normalerweise kein Eiweiß durch und es besteht schnell die Gefahr eine Nierenentzündung zu bekommen. Da ich selber beim Arzt gearbeitet habe, habe ich meinen Chef gefragt was man tun kann. Mein Chef ist ein wirklich guter Arzt, der seinen Job mit 70 Jahren immer noch ausführt. Blutentnahmen und Sonografie der Niere.... 1 x im Jahr waren angesagt....aber damit wollte ich mich nicht zufrieden geben und war auf der Suche nach einem Produkt, das mir vielleicht helfen könnte. Da mein Bruder zur Zeit ein Produkt ausprobierte, habe ich gedacht, schaden kann es ja nicht, da es chemiefrei und auf natürliche Basis war. Ich nahm das Produkt ein und habe monatlich meine Eiweißwerte kontrolliert. Eines Tages schaute ich auf meinen Nierenwert und da war kein Eiweißwert mehr zu sehen ….ich war glücklich.... Dieses Produkt.....ist eigentlich gegen Arthrose gedacht, aber hat mir geholfen meine Niere wieder gesunden zu lassen. Zurzeit studiere ich das Thema Ernährung und bilde mich im Bereich Gesundheit fort und möchte anderen Menschen durch meine Gesundheitstipps helfen, gesünder, fitter und energiegeladener durchs Leben zu gehen. Danke für Ihr Interesse an meiner Geschichte. Ihre Cornelia Schmidt

2 Comments

Leave A Response

* Denotes Required Field