Tod auf Rezept – Die gefährlichsten Antidepressiva!

Tod auf Rezept – Die gefährlichsten Antidepressiva!

Heute das Thema Antidepressiva. Vielleicht hast Du schon von Deinen Verwandten
gehört, ja der und der hat das eingenommen. Ihm ging es so schlecht. Immer down.
Antidepressiva sollten eigentlich die Stimmung heben. Inzwischen weiß man aber,
das sie auch plötzlich zum Tode führen können. z.B. Citalopram.

Eins der häufigsten verschriebenen Antidepressiva. Die Nebenwirkungen
können sein: 
Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit,
Schwitzen, Herzklopfen,
körperliche Schwäche. Citalopram ist in
Medikamenten wie Citadura, Citalostad, Citalon, Celexa, Rudopram
usw. drin.

Diese Medikamente sollen dazu neigen, eine Verlängerung des
sogenannten QT-Intervalls bewirken. QT steht für einen Teil der
EKG -Kurze auch Herzstromkurve genannt. Diese Verlängerung zwischen
Q und T ist ein Hochrisikofaktor für schwere Herzrythmusstörungen,
wie dem sog. Kammerflimmern, was f
ür eine fehlende Pumpleistung
des Herzens steht und unmittelbar zum Tode führt.

Das heisst, es gibt keine Symptome, die vorwarnen würden.
Eine vollkommen gesunde Person stirbt buchstäblich von einer
Minute auf die andere – weshalb man hier auch vom plötzlichen
Herztod spricht.

Je grösser die Dosis, je höher das Risiko Die Wissenschaftler besagter
Studie erklärten, dass das Risiko eines plötzlichen Todes durch die
Einnahme von Citalopram steige, je höher die eingenommene Dosis sei.

Die schlimmsten Antidepressiva – also jene, die das QT-Intervall
durchschnittlich am meisten verlängern – sind laut Studie
Citalopram, Escitalopram und Amitriptylin.

Mein Tipp: Schau nach wie Du Deine Depression anders in den
Griff bekommen kannst.

Dazu eignet sich z.B. Heideblütentee, Johanneskraut, Rhodiola, Safran usw.
Macht euch schlau. Es gibt so viele Möglichkeiten Depressionen anders in den
Griff bekommen.

About The Author

Cornelia Schmidt

"Wahres Glück kann nur dann entstehen, wenn du auch deinen Mitmenschen hilfst, ihr Glück zu finden” Ich habe mich sehr früh für das Thema Gesundheit interessiert....Warum?.....weil mich früher selber Krankheiten plagten....und man kennt es ja selber...man geht nicht sofort zum Arzt, sondern versucht selber seine Krankheit in den Griff zu bekommen..... Bei mir waren es 2 Dinge die mich früher plagten....die eine war, das ich fast jedes Jahr ca. 4-5 x Magen-Darm -Grippe hatte mit unstillbarem Erbrechen... die zweite war, das sich in einer Niere Urin zurück gestaut hatte und ich 500 mg Eiweiß im Urin hatte. Eine Niere lässt normalerweise kein Eiweiß durch und es besteht schnell die Gefahr eine Nierenentzündung zu bekommen. Da ich selber beim Arzt gearbeitet habe, habe ich meinen Chef gefragt was man tun kann. Mein Chef ist ein wirklich guter Arzt, der seinen Job mit 70 Jahren immer noch ausführt. Blutentnahmen und Sonografie der Niere.... 1 x im Jahr waren angesagt....aber damit wollte ich mich nicht zufrieden geben und war auf der Suche nach einem Produkt, das mir vielleicht helfen könnte. Da mein Bruder zur Zeit ein Produkt ausprobierte, habe ich gedacht, schaden kann es ja nicht, da es chemiefrei und auf natürliche Basis war. Ich nahm das Produkt ein und habe monatlich meine Eiweißwerte kontrolliert. Eines Tages schaute ich auf meinen Nierenwert und da war kein Eiweißwert mehr zu sehen ….ich war glücklich.... Dieses Produkt.....ist eigentlich gegen Arthrose gedacht, aber hat mir geholfen meine Niere wieder gesunden zu lassen. Zurzeit studiere ich das Thema Ernährung und bilde mich im Bereich Gesundheit fort und möchte anderen Menschen durch meine Gesundheitstipps helfen, gesünder, fitter und energiegeladener durchs Leben zu gehen. Danke für Ihr Interesse an meiner Geschichte. Ihre Cornelia Schmidt

Leave A Response

* Denotes Required Field