Was tun bei Diabetes? 9 krasse Tipps

Was tun bei Diabetes? 9 krasse Tipps

Wie Du vom Insulin wegkommst:

Vitamin D3: Der Kraftstoff des Lebens:
http://vitamin-d3.gesundheitnextlevel.de

2.)Vitamin K2 für die Aufnahme von D3:
http://vitamin-k2.gesundheitnextlevel.de

Mineralstoffe: optimales Calcium/Magnesium Verhältnis:
http://amzn.to/2xpIvyM

Omega 3 Quellen:
Hanfsaat: http://amzn.to/2jpGlwi
Hanföl: http://amzn.to/2vVv2xH
Leinöl:http://amzn.to/2y0QMJe

Wie kann man die Toleranz nun verbessern? Hier meine Tipps.

Erstens: Industriezucker meiden. Vollrohrzucker Rohrzucker,
Rübenzucker, Fruchtzucker. Sowie Süßungsmittel wie Ahornsirup,
Agavendicksaft, Maissirup Honig usw. Genauso wie Getränke,
Fertigprodukte die in irgendeiner Form Zucker enthalten.
Das ist am Anfang nicht so einfach aber machbar.

Kommen wir zum 2. Tipp: Kein Fruchtzucker. Früher hat man zu den
Diabetikern gesagt, ihr könnt ruhig Fruchtzucker konsumieren. Inzwischen
weiß man aber, das der industriell hergestellte Fruchtzucker die Einlagerung
von Fett im Fettgewebe und in der Leber fördern kann und zu einer
Fettleber führt.

Es kann zu krankhaften erhöhten Blutfettwerten kommen und sogar den
Insulinspiegel im Blut erhöhen. Typische Diabetikersüßigkeiten sind
also nicht empfehlenswert. Die frischen Früchte mit natürlichem Zucker
sind in geringen Mengen dagegen unbedenklich.

Drittens: Bevorzuge die frischen Lebensmittel. Stelle Deine
Ernährung auf eine basenüberschüssige Ernährung aus frischen
und hochwertigen Zutaten um. z.B. kaufe anstatt Weissbrot,
Bio Brot ohne Zusatzstoffe, oder anstatt Kuhmilch mach dir eine Mandelmilch.
Bereite Dir die Mahlzeiten frisch zu, anstatt Fertiggerichte zu konsumieren.

Viertens: Reduziere Dein Fleischkonsum. Wissenschaftler haben festgestellt
das verarbeitetes Fleisch zu einem erhöhten Risiko führt Diabetes Typ 2
zu bekommen. Ersetze Fleischprodukte stattdessen durch gesunde,
eiweissreiche Nüsse und Vollkorngetreide.

Fünftens: Optimiere Deinen Magnesiumhaushalt. Denn Magnesiummangel
kann enorm zu einem Diabetes beitragen. Nur wenn genug Magnesium
im Blut vorhanden ist, kann die Bauchspeicheldrüse genügend Insulin
ausschütten. Ist zu wenig da, kann die Bauchschpeicheldrüse nur
sehr schlecht arbeiten.

Magnesium sorgt dafür, das Insulin den Zucker aus dem Blut entfernt
und in die Zellen hinein transportieren kann. Fehlt Magnesium machen
die Zellen dicht und lassen Glucose nicht rein. In Studien zeigte sich,
das Diabetiker im Vergleich zum einem gesunden Menschen – einen
auffallend niedrigen Magnesiumspiegel haben.

Magnesiumreiche Lebensmittel sind z.B. Amaranth, Quinoa, Meeresalgen,
Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Mandeln. Bei Diabetes empfiehlt
sich zusätzlich magnesiumreiche Ergänzungsmittel einzunehmen.

Sechstens: Mandeln essen: In einer Studie zeigte sich das Mandeln die
Insulinresistenz der Zellen stark vermindert kann. Dazu ist der Verzehr
von täglich 60-80 gramm erforderlich.

Siebtens: Omega 3 Fettsäuren: Einen Schutz gegen Diabetes bieten die
mehrfach ungesättigten Omega 3 Fettsäuren. Wer diese fette regelmäßig
verwendet, kann das Diabetes Risiko um etwa die Hälfte reduzieren.
Omega 3 Fettsäuren findest Du in Leinsaat, Hanfsaat, Hanföl, Leinöl und
Krillöl.

Achtens: Mineralstoffe ergänzen: Wer Diabetes hat, hat oft auch einen
zu starken Harndrang. Es empfiehlt sich die verloren gegangenen 
Mineralstoffe mit hochwertigen naturbelassenen Mineralstoffpräparat
zuzuführen.

Neuntens: Sonne tanken: Ein Mangel an Vitamin D begünstigt die Entstehung
vieler Krankheiten, wie Diabetes, Krebs, Herzkrankheiten, Nierenleiden,
Multiple Sklerose und so weiter.

Es ist enorm wichtig einen aufgefüllten Vitamin D-Spiegel zu haben.
Lass Deine Werte messen und bei Mangel nimm auf jeden Fall Vitamin D ein.
Was auch noch ganz wichtig ist bei Diabetes. Sport treiben und Wasser trinken. 

About The Author

Cornelia Schmidt

"Wahres Glück kann nur dann entstehen, wenn du auch deinen Mitmenschen hilfst, ihr Glück zu finden” Ich habe mich sehr früh für das Thema Gesundheit interessiert....Warum?.....weil mich früher selber Krankheiten plagten....und man kennt es ja selber...man geht nicht sofort zum Arzt, sondern versucht selber seine Krankheit in den Griff zu bekommen..... Bei mir waren es 2 Dinge die mich früher plagten....die eine war, das ich fast jedes Jahr ca. 4-5 x Magen-Darm -Grippe hatte mit unstillbarem Erbrechen... die zweite war, das sich in einer Niere Urin zurück gestaut hatte und ich 500 mg Eiweiß im Urin hatte. Eine Niere lässt normalerweise kein Eiweiß durch und es besteht schnell die Gefahr eine Nierenentzündung zu bekommen. Da ich selber beim Arzt gearbeitet habe, habe ich meinen Chef gefragt was man tun kann. Mein Chef ist ein wirklich guter Arzt, der seinen Job mit 70 Jahren immer noch ausführt. Blutentnahmen und Sonografie der Niere.... 1 x im Jahr waren angesagt....aber damit wollte ich mich nicht zufrieden geben und war auf der Suche nach einem Produkt, das mir vielleicht helfen könnte. Da mein Bruder zur Zeit ein Produkt ausprobierte, habe ich gedacht, schaden kann es ja nicht, da es chemiefrei und auf natürliche Basis war. Ich nahm das Produkt ein und habe monatlich meine Eiweißwerte kontrolliert. Eines Tages schaute ich auf meinen Nierenwert und da war kein Eiweißwert mehr zu sehen ….ich war glücklich.... Dieses Produkt.....ist eigentlich gegen Arthrose gedacht, aber hat mir geholfen meine Niere wieder gesunden zu lassen. Zurzeit studiere ich das Thema Ernährung und bilde mich im Bereich Gesundheit fort und möchte anderen Menschen durch meine Gesundheitstipps helfen, gesünder, fitter und energiegeladener durchs Leben zu gehen. Danke für Ihr Interesse an meiner Geschichte. Ihre Cornelia Schmidt

Leave A Response

* Denotes Required Field